3. Dezember 2021
Home » Wirtschaft & Technologie » Lithium: Nachhaltig aus heimischen Quellen in Deutschland? (Teil 1)

10 thoughts on “Lithium: Nachhaltig aus heimischen Quellen in Deutschland? (Teil 1)

  1. Ich denke, ich hab‘ vor ca. 3 Jahren mal einen Bericht im Fernsehen zu Deutsche Lithium GmbH gesehen.
    Da wurde der Geschäftsfüher gefragt, wann denn der Abbau beginnt – Antwort: „So ab 2024 – vorher wird das Lithium ja nicht benötigt.“
    Schade, dass selbst da nicht gesehen wurde, wie schnell die Disruption verläuft – mal sehen ob und wann es dort losgeht.

    typo

  2. Nebenbei: Hat das selbe KIT nicht im Februar die oeminoese VDI Studie erstellt, bei der ein voellig ueberholter CO2 Wert fuer die Batterieproduktion kolportiert wurde, um die Elektromobilitaet schlecht zu rechnen?

    edit: Hier isses schon: https://edison.media/verkehr/neue-studien-rechnen-verbrennerautos-schoen/25210952/

    editedit: Ist eigentlich schon etwas bekannt zum Verfahren, mit dem Tesla Lithium aus den Lehmvorkommen in Nevada (?) extrahieren will?

  3. Vielen Dank fuer den Beitag. Das ist ein sehr interessantes Thema, ueber das viele (wie ich z.B.) sicherlich ganz wenig wissen. *mitdemfingernaufdemtischtommel* Wann kommt Teil Two?

  4. „In Gesamteuropa wird ein Bedarf von rund 166.000 – 270.000 t LCE erwartet…“ Das klingt doch machbar, nach dem, was ich hier schon gelesen habe…

Nix mehr.Gschlossn.