3. Dezember 2021
Home » Tesla News » Absurdes Theater: Der Tesla Autopilot in den Schlagzeilen

135 thoughts on “Absurdes Theater: Der Tesla Autopilot in den Schlagzeilen

  1. Nachtrag:

    Das Meckern über die Schilder-Erkennung ist total nervig. Ich würde als TESLA für Deutschland den Teil abschalten.

    —– `HINWEIS Nur für Deutschland —-

    Selbst nach tausend Erklärungen, warum das so sein muss, wollt ihr es nicht verstehen (Wollen) .
    Daher sind wir euch hörig und aktivieren es für euch erst wieder, wenn wir die Zeit gefunden haben, das Problem anzugehen und in eurem Sinne zu lösen.

  2. Dieser AP/FSD/comingsoon/100.000dollar Müll nervt, viel wichtiger sind Zwischenziele im Navi, eine Arschmassage bei Autos für 100T Euro, Lasermatrixlicht und wichtiger persönliche Auswahl bei den Autos. Trabant oder Wartburg… passt nicht ins Jahr 2021. Wobei die schon mehr Farben zur Auswahl hatten, als Tesla.

      1. Das kann ich nicht bestätigen. Es passt zwar nicht immer,aber antik und 1995 ist nicht mal im Ansatz die richtige Beschreibung.

        1. wie ist das im aktuelle Model 3, bremst der bei überfahren des 70er Schild immer noch nicht direkt oder doch? Andere Fahrzeuge bremsen bereits 100 Meter vorher auf die nächste Geschwindigkeit… cool finde ich wenn ich in der AP Vorwahl 150 km/h zur Auswahl habe, wenn ich in der Autobahnbaustelle bin.

        2. prädiktives ACC gibt es noch nicht, bin auch gespannt, wann das mal kommt…

        3. OK 1995 ist zugegebenerweise eine Uebertreibung. Aber einige Jahre alt sind die Tempodaten schon.Nicht so dolle im Vergleich zu dem Anspruch von EM, AP/FSD muesse sich alleine zurechtfinden, und dabei relativ einfach zu fixen (einfach mal neue Kartendaten kaufen, auch wenn es schmerzt).

      2. hast Du HW 2.5 oder älter? Mit HW 3.0 wirds langsam, noch nicht 100% der Schilder, aber sie werden erfasst.

        1. EZ 4/2021. Ist sozusagen noch produktionswarm. Die (gleichen) Schilder werden mal erfasst, mal nicht, abhaengig von Wind und Wellenschlag. Die Anzeige erfolgt wenn, dann allerdings erst unmittelbar vor dem Schild, so dass man i.d.R. manuell korrigieren muss. Ich verwende AP wenn imer moeglich, auch im Innenstadtbereich. Die meisten Tempo 30 Zonen sind in den Kartendaten nicht hinterlegt, obwohl schon seit 1-2 Jahren existent.

        2. ok, dann haben wir fast das identische Fahrzeug. Ich hatte kürzlich einen Audi A6 neuester Generation und musste/durfte damit insgesamt rund 2000 km zurücklegen. Was habe ich danach dann die Schildererkennung verflucht ;D Ist auch wirklich nicht lustig: auf der AB entdeckt er irgendwo am Straßenrand ein 30km/h Schild – und versucht das dann wie Tempomat sofort umzusetzen. Was der Audi besser macht: er erkennt Schilderbrücken. Aber insgesamt sind Schildererkennungssysteme noch nicht da, wo man sie gerne hätte. Bei Tesla habe ich immerhin die Hoffnung, dass es sich von Update zu Update bessert…

        3. Die Erfassung läuft mmn ganz gut nur mit der Umsetzung haperts gewaltig.
          – Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung wird grundsätzlich nicht ausgewertet
          – Zusatzschilder, wie z.B. Pfeile, wenn „nur“ ein bestimmter Fahrstreifen gemeint ist wird nicht „gesehen“
          – Eine 30t Brücke wird als 30km/h erkannt, das kann unangenehm werden, wenn 70km/h erlaubt sind

          Da ist noch viel Luft nach oben, aber ich will nicht (mehr) meckern, da ja V11 in den Starlöchern steht. Wenns da immernoch hapert, können wir ja nen neuen Thread aufmachen.

          Ansonsten finde ich, gibt es viel mimimi auf sehr hohem Niveau.

      3. Google und 1995! Ha ha! du bist echt auch witzig.

        Dir müsste doch klar sein, warum das im Moment nicht geht, oder doch nicht?

    1. Deine Prioritäten sind nicht die Prioritäten der Tesla. Die Wette scheint darauf hinauszulaufen, das jeder meint, dass der erste Player mit funktionierenden AP die Weltherrschaft übernehmen wird.

      Ist selbstverständlich kompletter Quatsch. Aber die IT Jungs sind halt der Meinung, und deshalb sollte man sie machen lassen.

      Und du wirst doch bestimmt an einen der schicken Karren der Daimler rankommen, die in 2021 handverlesen übergeben werden. Dann kannst du uns berichten. Oder möchtest du mir sagen, dass du ein Modell S für 150 K bestellt hast?

  3. Jetzt lese ich Modell S.

    Warum nicht mal alle harten Fakten zusammen tragen? Startpunkt , geschätzte Aufprallgeschwindigkeit (Steht im Protokoll)
    Strecke. Ich bin mir da nahezu 100% sicher, das dies die hinterlegten Protokolle gar nicht zulassen, dass der AP sowas hinbekommt. Das kann ich nachrechnen und sicher noch Minimum genug Unfall Analytiker. Und die können nicht nur einen Rechenschieber nutzen, sondern auch Modelle am Rechner.

    Am wahrscheinlichsten ist ( Meine Spekulation) das jemand den AP überschrieben hat. Was auch deshalb logisch klingt, da er laut Elon offiziell nicht aktiviert war.

    Ich setze 5 $ daran, dass der Besitzer des Modell S ein IT Unternehmen hatte, bzw. in leitender Funktion eines IT Unternehmens tätig ist (war) .

    1. Ich muss mir selbst antworten, nachdem ich hier versucht habe, alle Beiträge durchzulesen und deren Inhalt zu verifizieren.

      Die Diskussion des Unfalls (Ursache) entlang der Bewertung des AP ist grober Unfug.
      Wer das anders sehen möchte, soll mir seinen Einsatz mitteilen oder halt schweigen.

    2. Da ja, laut Karte/Satellitenbilder, die Straße keine Mittellinie hat, läßt sich der Autopilot dort in der Regel gar nicht aktivieren, FSD hat der Kunde ja auch nicht gekauft (welches sich da aber auch nicht aktivieren läßt). Das der Autopilot bei Straßen ohne Mittellinie sich nicht aktivieren läßt, kann ich jetzt aus 30.000 km mit Tesla bestätigen.

      1. So ganz genau wissen wir das noch nicht, die Meldung von Elon auf einem Kanal ist keine amtliche Aussage eines Unternehmens.

        Tut aber auch nicht zur Sache, oder habe ich mich derart missverständlich ausgedrückt oder kannst du mir einfach nicht folgen?

      2. AP laesst sich ohne Mittellinie nicht aktivieren, deaktiviert sich aber nicht in jedem Falle, wenn in Fahrbahnmitte eine Asphaltnaht sichtbar ist. Dass bedeutet das wenn der Fahrer gerade von einer markierten Fahrbahn in die unmarkierte Seitenstrasse eingefahren waere, koennte der AP ohne Softwaremanipulationen aktiv gewesen sein.

        Aber haette, koennte, wollte….alles Spekulation. Schade um die zwei Toten, aber in jeden Fall scheint das wirkliche eine voellig unverantwortliche Aktion gewesen zu sein, fuer die ausschliesslich die Insassen verantwortlich waeren.

        1. Richtig! Am Ende ist immer der Fahrer verantwortlich. Es zwar eine Tragödie mit den beiden,aber am Ende wohl schuld eigen.

    3. Laut Satellitenkarte ist die Strecke 150m lang. Laut Infos hatte der Verunglückte auch Ferraris und Co, also Leistungs-Neuling war der Herr nicht.
      Es gab Dinner und beide Herren gingen dann in die Garage und scheinbar wurde das Model S vorgeführt. Details, ob Alkohol im Spiel war, dazu konnte ich noch nichts lesen.

      Aber dass hier der AP missbraucht wurde, lässt sich aufgrund der fehlenden Fahrbahnlinien, Geschwindigkeitsbeschränkung und der kurzen Strecke, eigentlich ausschließen.
      So zumindest die aktuelle Lage.

      1. Ist es so schwierig?

        Die haben definitiv den AP missbraucht ! Obwohl er gar keinen FSD offiziell gekauft hatte. (Aussage Elon) Wie sie das gemacht haben, ist die überaus spannende Frage.

        Also wer genau an der Software war, ist noch nicht raus, aber das jemand daran rumgemacht hat, das liegt klar auf der Hand. Leider hat die Person wohl ein paar Felder verwechselt oder sich beim Zahlen tippen vertan.

        150 m auf 100 kmh zu kommen, mit einem regulären AP ist sicher nicht drin. Egal, ob in der Wohnstraße oder auf dem Ring.

        Solche Fehler sind allen schon passiert, nur im Normalfall testet man seine neue Software auch nicht so.

  4. Hatten die Model 3 Performance 2021 denn bisher mehr Kapa als die Model 3 LR?
    Die haben doch von Anfang an 82 KWh gehabt? Ich dachte immer die P sind LR’s mit noch bissi Schnickschnack.

    1. soweit ich das in Erinnerung habe, haben die P immer den „großen“ Panasonic Akku, die LR nur manchmal? 🤷🏻‍♂️

  5. Super Artikel, vielen Dank. Diese Art des Journalismus ist immer wieder überraschend. Klar, Werbeeinnahmen, möglichst viele Klicks, usw.. Aber mal ehrlich, der beschriebene Vorgang um es zu überlisten ist doch nicht einfach. Was für ein Mensch kommt auf solche Ideen? Ich sehe hier keine Schuld bei dem Hersteller, der egogeschädigte Porschefahrer der mit 250 eine Familie in den Tot reißt ( nur ein Beispiel) ist doch daran Schuld, nicht der Hersteller der mit seiner Werbung solches Verhalten u.U. begünstigt oder auslöst. Vielleicht sogar die Fans selbst die Raservideos veröffentlichen, sogar mit Rennen in der Öffentlichkeit….

  6. Nach der Argumentation mancher müsste auch jeder Autohersteller verantwortlich sein für Raser-Unfälle die alljährlich ihre Opfer fordern.

    Warum nur sichert kein Etablierter unter den Autobauern die Autos gegen Rasen in Innenstädten? Hier ein BMW im Link.
    Ist jetzt BMW Schuld? Interessanterweise käme DA keiner auf den Gedanken, dass BMW (oder beliebig andere) den Unfall hätte verhindern können mittels GPS gesteuerten Sperre der Geschwindigkeit und niemand macht den OEM einen Vorwurf.

    https://www.welt.de/vermischtes/article203579086/Unfall-in-Muenchen-Zeuge-filmte-Geschehen-zufaellig-via-Dashcam.html

    Aber bei Tesla wird offenbar gerne für Straftaten, die mit einem Tesla begangen werden, die Schuld dafür bei Tesla gesucht, diese hätten nicht genug getan, die Straftat (verlassen des Fahrersitzes und illegales Fahren nur mit dem Assistenzsystem) zu verhindern.

  7. so gegen 2025 werden sich einige die Augen reiben, was alles möglich ist, was immer noch nicht ermöglicht wurde, welche Fahrzeuge mengenmäßig die echten Abräumer sind, welche Reichweiten real wirklich von Kunden gefordert werden, welche Hersteller liefern können, und wer die beste Verarbeitung, die zufriedensten Mitarbeiter, die besten Servicecenter und real betrachtet die best gelegenen Ladestandorte hat.

    1. Ja sehe ich auch so.
      Viele dürften halt immer noch nicht auf dem Schirm haben, wie Tesla bis 2025 größte Fortschritte gemacht haben wird.

    2. „welche Hersteller liefern können“

      Gehen wir doch einfach mal davon aus, dass die europäischen Hersteller auf den grünen Fußabdruck bei den Batteriezellen achten müssen (von der EU in irgendeiner Weise gefordert oder eben auch durch Eigenverpflichtungen des Images wegen). Dazu kommt noch, dass man die Zellen der asiatischen Hersteller für den wichtigen asiatischen Markt benötigen wird.

      Wie hoch werden also die Kapazitäten 2025 aus europäischen Produktionen sein?
      https://teslarista.de/zahlen-zu-zellen

      Ich zähle 100 GWh bei Tesla und 82 GWh bei den anderen, sagen wir mal großzügig, die schaffen auch zusammen 100 GWh. Das heißt: Tesla kann ca, 1,5 Mio BEV bauen und der Rest der OEM schaffen zusammen auch 1,5 Mio BEV pro Jahr. Dazu kommen sicher noch chinesische, koreanische und amerikanische BEV, die sich hier etablieren können.

        1. Sollen wir jetzt im Einzelnen diese Grafik von Nov. 2020 durchgehen, was aktuell noch im Plan ist zusätzlich zu unseren Grafiken?

        2. in Shanghai fahren hunderttausende Busse / LKWs / Transporter rum, ohne in den Genuss von Teslas Superakkus gekommen zu sein…

        3. Und nix – ich hab‘ das jetzt mal nicht nachgezählt – scheint mir aber zu viel für SHANGHAI alleine.

        4. Sollen wir jetzt im Einzelnen diese Grafik von Nov. 2020 durchgehen, was aktuell noch im Plan ist zusätzlich zu unseren Grafiken?

  8. Sehr zutreffender und pointierter Artikel, vielen Dank. Die Tatsache, warum z.B. der Spiegel und andere Qualitätsmedien unisono erst einmal negativ über Tesla berichten, versuche ich auch zu verstehen, aber es gelingt mir irgendwie nicht.

    Wo wären wir ohne diese Medien im Umgang mit der afd, Querdenkern oder Klimaleugnern? Wo wäre die USA heute ohne CNN?

    Was ist es, was diese Medien den grundsätzlich positiven Ansatz von EM zum Thema Energiewende und nachhaltigem Wirtschaften nicht erkennen lässt?

    Ein Teil des journalistischen Selbstverständnisses ist der (vielleicht notwändige) Reflex alles kritisch hinterfragen zu müssen.

    Ich hätte das wirklich gerne einmal von einen Spiegel Redakteur beantwortet bekommen.

    1. Ich klicke bei Spiegel.de auf Mobilität und ganz oben erscheint ein aufwendiges Werbebanner von Mercedes.

      Manchmal sind die Dinge einfacher als gedacht.

      1. Du meinst, da könnte ein Kontext zwischen bezahlter Werbung und Inhalt bestehen? Das wäre aber doch schlecht für die Qualität des Artikels, nein, das kann ich mir nicht vorstellen, doch nicht beim Spiegel, die haben doch schon mit gut recherchierten Artikeln ganze Regierungen zu Fall gebracht.

        Damals…

        😉

        1. …ich will das auch nicht so recht wahrhaben. Aber was zur Hoelle treibt die dann an, permanent gegen Tesla (oder BEVs im Allgemeinen) anzuschreiben?

  9. Laut einem Video vom T&E-Magazin haben 6 Firmen in Kalifornien die Lizenz, um autonome Autos OHNE Sicherheitsfahrer zu testen, und Tesla gehört nicht dazu…. hört man von denen etwas, obwohl die vielleicht schon viel weiter sind? Nö! …die „schreien“ nur nicht so laut….

  10. “Scheinen Kunden als Entwicklungsingenieure zu benutzen” (Merkur)“

    „Ein Tesla ist in Texas gegen einen Baum geknallt, zwei Menschen starben. Offenbar haben die Insassen sich auf das Assistenzsystem verlassen. (Süddeutsche)“

    Frage:
    Sind diese Darstellungen (so) falsch?

    1. nunja, die Darstellung lässt mal eben aus, dass vermutlich niemand hinter dem Steuer saß. Und für diese dumme Idee können die Assistenzsysteme nichts. Das ist aus meiner Sicht sogar die irreführendste Headline von allen… 🥴

      1. „haben die Insassen sich auf das Assistenzsystem verlassen.“

        Oder haben sie sich auf die „Erwartungen“ an das System verlassen, die Tesla schürt?

        Wir werden sie nicht mehr fragen können…

        Ich habe zumindest noch kein solches Verhalten Fahrer anderer Marken mitbekommen bzw. tödliche Unfälle, was nichts heißen muss… liegt das jetzt an den Nutzern? …oder dem Auto/Firma? ….wer weiß…

        1. Das „Problem“ an Tesla ist, sind diese Typen die hinten sitzen, youtube gucken und nicht merken das ihr Auto unter einen Auflieger fährt… Ein Seat Fahrer käme nie auf so ein saubllöde Idee. Und das noch viel größere Problem an Tesla ist Elon der alle Nase lang diese Umstand mit FSD füttert, das es bald, soon schon möglich ist und mehrmals die Woche den Preis für FSD neu ansetzt…. während andere ohne mediales waterboarding ihre Autos autonom fahren lassen.. das selbe bei spaceX… ich wette einen Käsekuchen, das selbst 2040 nicht ein Werkzeugkoffer am Mars sein wird, aber ständig sieht man die Bilder von Mars Kololnien inkl. kompletter Städten *g
          Aktuell ist dieser Marsroboter auf „Tour“… der schafft pro Tag 10 Meter… wie soll man am Mars etwas aufbauen, wenn man pro Woche nur einen Steinwurf Einsicht bekommt.
          Gibt ein Zitat „Der Weg wird ein langer sein“

          und wer meinte Hyperloop oder Boring company sei so cool, kann mal auf youtube nach „The Line City“ Arabien gucken…

        2. „Und das noch viel größere Problem an Tesla ist Elon der alle Nase lang diese Umstand mit FSD füttert, das es bald, soon schon möglich ist“

          Das Argument hatte ich gestern vergessen, sehe ich auch so… vom Gefühl her ist Tesla ja schon jahrelang „kurz davor“ Level 5 zu releasen… und da wären wir wieder beim (falsche) Erwartungen wecken, wodurch solche Schnappsideeversuche erst geboren werden… aber nein, Tesla trägt keine Schuld, diese Möglichkeit will man vielerseits gar nicht erst in Erwägung ziehen, deshalb ist auch die Diskussion darüber im Allgemeinen so schwierig….

        3. Ich bin einer der den AP absolut lieb hat und sehr sehr mag, aber ich bin auch der, der das ganze Getue darum und darüber einfach nur hasst. Es ist einfach nur ein System. Tesla sollte sich mehr um praktische Alltagsdinge bemühen… aber das erledigen ja nun die anderen Hersteller mit ihren schicken BEVs.

        4. Der aktuelle Autopilot (ich habe nur den einfachen mit HW3) funktioniert dort, wo er eingesetzt werden soll/darf, absolut super & zuverläßig. Sobald ich auf der BAB bin mit dem Auto, schalte ich ihn ein und lasse mich mit ihm sehr entspannt durch die Gegend kutschieren.

        5. Also, wenn Sie (oder jemand Anders) zu blöd dafür sind, zu unterscheiden, das der Chef sagt, bald wird unser Auto dies und jenes können und Sie dann denken, es kann es heute schon, dann gehört Ihnen sofort der Führerschein abgenommen und sie sollten in der Firma nur noch Papier lochen, aber auf keinen Fall Verantwortung für mehr als den Locher & den Mülleimer haben.

          Ja, Tesla verspricht viel und gerade in Bezug auf FSD haben sie (zeitlich gesehen) den Mund oft zu voll genommen, aber das Auto hat immer die Funktion, die konkret für jetzt versprochen wurde, auch eingehalten.

        6. Ich antworte Dir jetzt als Pamela uns nicht als Mod.
          Die Diskussion darüber ist nicht schwierig. Du hast Schwierigkeiten, einiges zu akzeptieren.
          Die Nutzung sowohl des AP als auch des aktuellen Standes von FSD ist klar geregelt – das hat nichts mit der Diskussion über den ethischen Anspruch an Level 5 zu tun.
          Wer meint, er könnte mit einem Tesla jetzt bereits fahren, wie mit Level 5, hat ganz klar ein Rad ab.

          Zur Diskussionskultur:
          Du bist ein freundlicher Mensch und ich gönne Dir den Spaß, den Du offensichtlich bei Deinen Lieblingsthemen hast. Aber denke auch bitte mal an die anderen.
          Ich gehe ganz stark davon aus, dass mindestens 99% der Leser verstanden haben, worum es Dir geht und was Du sagen willst. Du bist da ja immer sehr fleißig.

          Es hat aber den Anschein, dass Du den anderen nicht zutraust, dass sie schon längst kapiert haben, welcher Meinung Du bist und sie diese aber einfach nicht teilen. Sollte man dann nicht aus Respekt – damit es nicht so aussieht, dass Du alle für doof hälst – ein paar Gänge zurückfahren?

          Und damit es hier zu etwas Gleichgewicht kommt, noch mal extra für Dich meine Meinung: Die beiden Idioten, die es irgendwie geschafft haben, gegen den Baum zu donnern und Pech dabei hatten, gehen nicht auf Teslas Konto.

        7. Wer aktiv Straftaten mit einem PKW begeht sollte auch als Straftäter betrachtet werden und nicht noch als Opfer.
          Oder ist der Raser im BMW, Mercedes, VW, Audi, Porsche oder was auch immer (nur als Beispiel) jetzt auch Opfer weil er sich darauf verlassen hat, dass die Autos sehr sicher seien wie in der Werbung behauptet?

          Genau mein Kritikpunkt:
          Bei Tesla wird bei jedem Unfall „die Sau durchs Dorf getrieben“ und zu anderen Marken liest man das höchstens in der Regionalpresse.

        8. Warum wartest Du nicht einfach das Ergebnis zu diesem Fall ab, bevor Du dumme Fragen stellst?

          Aber richtig stellst Du fest: dass Du was nicht mitbekommst, muss nichts heißen. Dennoch schürst Du mit Vermutungen und Falschdarstellungen eine Diskussion an, die es gar nicht zu geben bräuchte.

        9. Bitte, Bitte tu mir jemand den Gefallen und wirf D..Os.. hier raus. Es ist ganz offensichtlich, daß er nichts anderes zu tun hat, als auf eine ziemlich perfide Art auch hier negative Stimmung zu verbreiten. Er provoziert auch hier bei euch Endlosdiskussionen die auf nichts anderes abzielen als unsere Aufmerksamkeit zu binden.
          Ich hatte ihn wohlwollend von meiner Sperrliste genommen. Das wahr offensichtlich ein Fehler. Er sitzt jetzt jedenfalls wieder auf der Liste ganz oben. Ich werde von diesem Menschen nie wieder etwas lesen. Es ko.. mich an, immer wieder über solch provokant negative Rhetorik zu stolpern. Immer schön den Stachel im Fleisch des Anderen… Es wird niemals Enden. Weg damit!

        10. Angekommen, hast ja Recht… ich lasse das Thema auch über solche Unfälle zu „diskutieren“… jeder von denen ist tragisch und einer zu viel… und ich bin durchaus auch der Meinung, dass gute Assistenten richtig angewendet das Fahren sicherer machen 👍

        11. Andere Marken interessieren dich und den Medien auch nicht.
          Gib auf YT einfach „dümmste Autofahrer“ oder ähnliches ein und du wirst hunderte Videos finden, wo Fahrer etwa die Beine am Armaturenbrett haben, Tempomat anmachen und aufs Dach klettern, wo Drifts Fehlschlag, beim Einparken in die Wand knallen, Parkhausschranken beim Karte einstecken der Absperrung niederreißen, trotz Warnsignale in zu niedrige Unterführungen fahren usw.
          Das fällt nach aktueller Lage alles in die selbe Kategorie: Fehlverhalten des Fahrers.

          Scheinbar filtert du das aber selbst aus bzw. bist sehr empfänglich für die Buzz-Words der Presse und wiederholst diese mit ähnlicher Rhetorik und ohne Inhalt.

    2. „offenbar sind beide tot“.
      Das würde ich unterschreiben.
      Alles andere ist aus meiner Sicht Spekulation. Wir können mutmaßen was vor dem Unfall geschah und darüber was ihn auslöste. Die Ermittler vor Ort werden ihre Arbeit machen und dann sehen wir weiter.
      Warum so ungeduldig?

    1. danke für die Beispiele, ich wollte argumentativ mal ohne auskommen, nicht dass es heißt, das seien rhetorische Kniffe. 😉 Wie kam es bloss dazu, dass Tesla in den Medien fast ausnahmslos zum Buhmann wurde? Das ist mir immer noch im Detail ein Rätsel.

      1. Vielleicht weil Tesla doch zu aggressiv testet und zu viele Erwartungen weckt?

        Und kann man dies dann den Kunden zur Last legen?

        Oder warum wundern dann solche Headlines?

        Und, was die viel bessere Frage ist, warum machen das alle anderen anders? Weniger „aggressiv“? Weniger „selbstbewusst“?

        Ich sehe da schon auch einige Ursache bei Tesla selbst…

        jm2c

        1. Tesla hat es verpasst, mit Medienvertetern über die Jahre ein Nähebeziehung aufzubauen, so wie es alle anderen mit Millionen PR Geldern seit Jahrzehnten tun. EM dacht: das löse ich per Twitter. Ich brauche weder PR noch Werbung, ich habe Social Media und „Fans“. Das sehe als kapitalen Fehler, den man tatsächlich Tesla anlasten kann, der Rest überzeugt mich nicht so recht 🤷🏻‍♂️

        2. Ich habe beim Autopilot und wie Tesla den „vermarktet“ und auch testet eine ganz klare Position… zu aggressiv …zu erwartungsschürend (neue Wortschöpfung?)… das Ergebnis ist genau der Zustand und die „Resultate“, die wir gerade erleben… ohne die harten Fakten, dass Menschen durch das Vertrauen in den Autopilot umkommen, hätten wir diesen Zustand erst gar nicht…

          Und wie lange geht das schon so?
          2016 war der erste tödliche Vorfall, und seitdem sind 5 Jahre vergangen, und es kommt immer noch zu solchen Vorfällen? Warum wohl? Wurde da von Seiten Tesla genug getan, um so etwas zu verhindern? Ganze 5 Jahre ist das her und es passiert immer noch… darf man hier wirklich die „Schuld“ oder sagen wir Ursache bei den Usern suchen?

          …da wundern solche Headlines meines Erachtens überhaupt nicht, und Tesla täte gut daran, das endlich mal Ernst zu nehmen… sonst ist die Reputation komplett zerstört, bevor FSD richtig funktioniert, und das kann ja auch nicht das Ziel sein…

        3. dieser gleitende Übergang von AP zu FSD funktioniert nicht so recht, weder technisch noch kommunikativ, da hast Du einen Punkt. Und ich stehe dem System AP in Punkten durchaus kritisch gegenüber. Aber in diesem konkreten Fall mit dem wahrscheinlich führerlosen Model S liegt für mich die Sache relativ klar, wenn nicht noch überraschende Erkenntnisse auftauchen: die Nutzer tragen die Schuld allein. Und dass dies nicht von einem Portal mal zumindest erwägt wurde, halte ich schon für einen groben journalistischen Schnitzer. Vermutlich wird es ein Verfahren geben, danach sieht man evtl klarer.

        4. Nur was hat die Nutzer dazu bewegt? DAS ist die Frage… und das ist meines Erachtens die Gesamtheit aus Desinformation und Erwartungsschürung durch diverse FSD-Beta Videos, die jeder ohne Kontrolle munter posten darf und und und… sieht man das bei irgendeinem anderen Hersteller? …gibt es Videos von BMWs, VWs, Fords etc. ohne Fahrer und demzufolge Todesfälle? …wieso kommen deren Kunden nicht auf so absurde Ideen?

        5. Was bewegt Menschen dazu Straftaten zu begehen?
          Das Verlassen des Fahrersitzes und Austricksen der Kontrollmechanismen ist zumindest nach Recht der meisten europäischen Ländern glasklar eine Straftat.

          Ist der Hersteller von alkoholischen Getränken Schuld, wenn jemand sturzbesoffen Auto fährt? Wohl Kaum.

          Aber so ähnlich wird argumentiert wenn jemand eine Straftat mit einem Tesla begangen hat.

        6. Die ganzen Idioten mit ihren Polos, BMWs und Audis kommen auf genauso dumme Ideen und fahren, dort ist es in der Regel überhöhte Geschwindigkeit, andere Menschen tot, aber das findet eben kaum Resonanz in der weltweiten Presse, einfach weil das zu oft passiert & als normal angesehen wird. Sie sollten mal nachfragen, warum es als normal angesehen wird, daß täglich Menschen durch überhöhte Geschwindigkeit oder Alkohol sterben. Jeder einzelne dieser Toten ist genauso wertvoll wie die zwei Darwin-Award-Anwärter in dem Tesla…

        7. Die ganzen Idioten mit ihren Polos, BMWs und Audis kommen auf genauso dumme Ideen und fahren, dort ist es in der Regel überhöhte Geschwindigkeit, andere Menschen tot, aber das findet eben kaum Resonanz in der weltweiten Presse, einfach weil das zu oft passiert & als normal angesehen wird. Sie sollten mal nachfragen, warum es als normal angesehen wird, daß täglich Menschen durch überhöhte Geschwindigkeit oder Alkohol sterben. Jeder einzelne dieser Toten ist genauso wertvoll wie die zwei Darwin-Award-Anwärter in dem Tesla…

        8. Es sind inzwischen 1.000.000 Tesla auf den Straßen unterwegs, davon ein Großteil mit Autopilot und jetzt haben sie mal wieder 2 Menschen davon mit großer Wahrscheinlichkeit durch eigene Blödheit ins Jenseits befördert und das Geschrei der Presse ist groß.

          Jeden Tag bringt ein BMW-Fahrer durch überhöhte Geschwindigkeit einen anderen Menschen (den keinerlei Schuld trifft) um und das Geschrei ist nicht vorhanden. Sie werten den einen Tesla-Toten also 10.000 fach höher als die ganzen anderen Verkehrstoten, die durch genauso dämliches & rücksichtsloses Verhalten ums Leben gekommen sind und widmen Ihnen also einen merklichen Teil ihrer Aufmerksamkeit? Das ist ja spannend, daß Sie Tesla so in den Mittelpunkt Ihres Lebens stellen, aber sollten Sie da nicht evtl. mal über die Verhältnismäßigkeit nachdenken?

    2. Whataboutism löst das „Problem“ bei Tesla auch nicht… zeige die Videos ruhig den Betroffenen, vielleicht fühlen die sich dann besser 👍🏻

      Anstatt auf das eigentliche „Problem“/Thema argumentativ einzugehen, lenkst du nur gerne ab meines Erachtens…

      1. Das hat mit Whataboutism nun gar nichts zu tun.
        Welche Betroffenen?
        Wer Sicherheitssysteme eine Autos mittels Kette, Cola Dose oder was auch immer ausser Kraft setzt und sich vom Fahrersitz entfernt, ist ein Straftäter und kein Betroffener.

        Über solche Straftäter wird bei anderen Marken nicht, bei Tesla aber sehr ausführlich berichtet und dabei die Schuld für die strafbare Handlung paradox auch noch bei Tesla gesucht.

        PS: Unterlasse es doch bitte, meine Kommentare zu werten „lenkst Du nur gerne ab“

  11. Trotz dieser medialen Begleiterscheinung werde ich immer wieder in ein Gespräch verwickelt ob wir mit unserem Tesla zufrieden sind. Gerne auch mal Daumen hoch an einer Kreuzung. Und insgesamt hat sich Tesla als ultimativer technischer Vergleich gemausert. Ich glaube, die Tatsache dass Tesla technische Standards gesetzt hat, ist jedem Autointeressierten mittlerweile aufgefallen. Das manchmal unfair gespielt wird, tut natürlich trotzdem weh. Und für den älteren Herren letztens der sich diebig freute von seinen 900km Dieselreichweite zu berichten habe ich nur ein Achselzucken.

    1. Die richtige Antwort auf den 900 km Typen ist (für mich inzwischen), daß ich überhaupt nicht 900 km an einem Stück ohne Pausen fahren will, weil das dämlich & verantwortungslos ist. Und das ich zuhause tanken kann, über Nacht, ohne mein zutun. Dann hat der erstmal kein Argument mehr…

Nix mehr.Gschlossn.