7. Juli 2022
Home » Kurz gemeldet » Elektromobilität benötigt 2030 laut NPM nur 40 Prozent des heutigen Grünstroms

10 thoughts on “Elektromobilität benötigt 2030 laut NPM nur 40 Prozent des heutigen Grünstroms

  1. Die Einen rechnen so, die Anderen so. Ist eigtl. aber sowieso egal, denn damit es mit der CO2-Reduzierung und den Klimazielen klappt, muss unser gesamter Strom CO2-neutral produziert werden. Und wenn dann noch alle Länder dieser Erde ganz schnell mitmachen, ihre Verbrenner zusehends abschaffen und ihren Strom ebenfalls CO2-neutral produzieren,dann könnte es vielleicht sogar etwas werden mit den Klimazielen.

    Bei allen Wünschen – allein mir fehlt der Glaube, dass die Menschheit das gemeinsam hin bekommt, wenn ich doch nur schon sehe, welche Uneinigkeit und fehlende Einsicht quer durch die Bevölkerungsschichten alleine hier in Deutschland herrscht.

  2. Die 20% mehr an Strom sind jetzt ja nicht neu.
    Was ich mich aber frage: hat die Industrie schon einen Plan, wie und woher sie das benötigte grüne H2 beziehen? Besonders die Stahlindustrie bräuchte ja Unmengen davon (von der Voest in AT gab’s da mal ne Aussage, glaub die bräuchten dafür soviel Strom wie ganz Österreich), bis auf Pilotanlage und die geplante H2 Produktion im hohen Norden hört man da aber nicht viel, nur dass man immer mehr Farben beim Wasserstoff erfindet. Grün, blau, grau, türkis,…

    1. spannend – eigentlich niederschmetternd – fand ich auch die unverblümte Aussage, die industrielle Wasserstoff-Nutzung benötige quasi die Wasserstoff-Autos, damit sich das Gesamtsystem „Wasserstoffwirtschaft“ überhaupt rechnet (= für die Industrie nicht unnötig teuer wird). Das ist schon hart, und aus Sicht einzelner Fahrzeuglenker (nicht nur Pkw, auch Lkw) sicher kein Trost. Immerhin schätzt der Arbeitskreis den Anteil BEV, wenn man mal die Strombedarfe hochrechnet, als extrem führend ein. Mal sehen, ob die Nische für H2-Fahrzeuge dann überhaupt noch groß genug ist für deren Hersteller…

        1. stimmt auch wieder… und mein Gott, wer sich schlanke 30 Euro Betriebskosten je 100 km leisten kann und will, der kann auch anteilig die Kosten für 1.000 H2-Tankstellen von je 1 Mio. Euro pro Stück übernehmen. Das wären für 1.000 Toyota Mirai 3 in 2030 dann… ähhh… 1 Mio Euro pro Fahrzeug Halter. Einmalig natürlich nur. Ist dann aber wirklich was sehr Exklusives… 👍

Comments are closed.