3. Dezember 2021
Home » Wirtschaft & Technologie » Mit Vehicle-2-Grid (V2G) Geld verdienen und das Netz stabilisieren

43 thoughts on “Mit Vehicle-2-Grid (V2G) Geld verdienen und das Netz stabilisieren

  1. Der Sinn, das Auto als variable Senke betreiben zu können leuchtet mit sofort ein.
    Stromanbieter wie awattar.de können das auch heute schon umsetzen, entsprechende Wallbox vorausgesetzt.

    Das Problem dabei ist, dass dann viele gleichzeitig einschalten. Das kann auf der letzten Meile, zur Regelkatastrophe führen. Hier bräuchte man intelligentere Steuerungsmodelle, denn dem Börsenpreis zu folgen erhöht die Gleichzeitigkeit und das will man ja vermeiden.

    Weniger Gleichzeitigkeit heißt aber auch weniger Regelkapazität.
    Und das gilt für beide Richtungen, laden (Senke) und einspeisen (Quelle)
    Einspeisen ist ja auch nur dann nötig, wenn weniger produziert wird, als Bedarf da ist.
    Das ist bisher eher selten der Fall und lässt sich zudem über weitere negative Regelleistung vielleicht einfacher Regeln.

    Je mehr eAutos, desto mehr Grundumsatz im Stromnetz, der aber eher unabhängig von der Zeit ist (in der Masse gesehen).

    Deshalb sehe ich V2G auch als eher sinnfrei an zur Stromnetzstabilisierung. Als Insellösung beim Camping ein willkommenes Gadget, für Handwerker uU richtig sinnvoll! Aber das war‘s dann auch.

    Ab in die Nische mit V2G!

  2. Wenn die Mobilität autonom wird….
    Gibt es dann noch Stehfahrzeuge?
    Ca. 90% weniger Fahrzeugbestand…
    Nachhaltiger oder?
    Stationär deutlich weniger Kappa für die Glättung notwendig.
    Meiner Meinung der bessere Weg.

    1. du möchtest dein MS mit 9 weiteren Fahrern teilen? Gib her 🤗😍

      1. Das wäre doch eine Idee, für eine neue Abstimmung?

        Wer würde auf sein eigenes Auto verzichten?
        Bzw. seins teilen?

        1. Ich hoffe dann nur, dass die verbleibenden 10% alle S-Klassen, Rolls-Royce, EQS, Lucid Airs etc. pp dieser Welt sind 😃👍🏻

          Ich denke, das Bedürfnis, einfach einige Dinge selbst zu besitzen, ohne sie teilen zu müssen, sollte man nicht unterschätzen… ich würde mein Auto nicht hergeben… und es macht mich auch nicht wirklich „reicher“, wenn ich es tun würde… es wird einen Markt dafür geben, aber meines Erachtens bei weitem keine 90% der bisherigen Autobesitzer…

        2. Das Desinteresse am Besitz von einem eigenem Auto ist bei jungen Generation deutlich höher als bei den Boomern. Je einfacher es wird von A nach B zu kommen desto unwirtschaftlicher wird es ein eigenes Auto zu besitzen.
          Jetzt schaffen wir noch ein lukratives Investment (Robbotaxi) und schon ist das Thema in ein paar Jahren durch.
          Is aber auch nur ein Gedankengang von mir, der mir aber echt gefällt.

        3. Übrigens, die 10% sind nur noch Teslas.
          Warum?
          Weils nur Teslas drauf haben.
          😜

  3. Noch ein Wort zur Wallbox, bzw. zum laden.
    Die Zukunft wird das DC Laden sein, d.h. die Ladegeräte verschwinden aus den Autos. VW hat schon eine 22kw DC Wallbox für Zuhause angekündigt. Damit ist es umgekehrt auch einfacher den Strom aus dem Auto zu ziehen. Die Wechselrichtung für das AC betriebene Haus wird dann von dem im Heimakku integrierten Wechselrichter oder dem Solarwechselrichter übernommen, oder wenn beides nicht vorhanden ist von der bidirektionalen Wallbox

      1. Dann bin ich mal gespannt was für einen Preis VW für seine DC Wallbox aufruft. Vielleicht bringt das etwas Bewegung in den Markt. Denn bei diesen Preisen wird das nichts für den Privatanwender.

  4. Mit der Einspeisung des PV Strom bekomme ich heute ziemlich nichts, im Vergleich zum Bezug.
    Etwas egoistisch gedacht: wenn ich mein BEV Akku selektiv für meinem Eigengebrauch nutzen kann – wie ein stationärer Speicher – könnte ich mit dem erhöhten Akkuverschleiss leben. Ich habe ja keine zusätzlichen Anschaffungskosten und „mein“ Strom bleibt kostenneutral mein.

    1. Bei V2G geht es nicht nur um Einspeisung. Netzdienliche Leistungen werden anders vergütet. Hier kann man gut Geld verdienen, allerdings sind die Investitionskosten für die notwendige Hardware noch sehr. Und gesetzlich muss sich auch noch einiges tun.

Nix mehr.Gschlossn.